Guincho Beach – Foto: Konsti

Mein Sommer 2016

Hallooo schöne Internet-Welt! Ich hab‘ gestern meine Uni-Arbeiten abgegeben und möchte jetzt endlich über etwas schönes schreiben – und zwar über meinen Sommer 2016. Wer mir auf Insta und Snap folgt, hat sicherlich mitbekommen, dass ich mir diesen Sommer Barcelona und Lissabon angesehen habe. Trotzdem dachte ich, verrate ich hier ein paar Highlights, die ich am schönsten fand!

Highlights Barcelona

Angefangen hat unser Urlaub in Barcelona. Zuvor hatte ich mich nicht wirklich über diese Stadt informiert und auch keine Fotos angesehen. Umso überraschender war der Moment, in dem wir vor unserem Hotel aus dem Bus ausgestiegen sind. Es war einfach nur WOW! Wir standen auf dem Placa de Espanya. Hinter uns ein Kreisverkehr um einen Brunnen herum, dahinter eine ehemalige Stierkampfarena, die zu einem Einkaufscenter umfunktioniert wurde. Vor uns zwei riesige Türme und dann das mega schöne Nationalmuseum. Ab da wusste ich, unsere Zeit in Barcelona würde der Übershit werden. Und so war es dann auch. Hier die Highlights!

Die Brunnen-Show: Das absolut genialste war einfach die Brunnen-Show! Vor dem Nationalmuseum befindet sich der Font Magica, ein übergroßer Brunnen, der Donnerstag-bis Sonntagabend hunderte Menschen zu sich lockt. An diesen Abenden gibt’s dort wirklich was zu staunen. In allen Farben und passend zur Musik sprudelt und dampft das Brunnenwasser dann kunstvoll in die Höhe – und zwar wirlich in die Höhe. Ich fande das mega beeindruckend. Deshalb haben wir uns die Show dann auch mehr als nur einmal angesehen (Im Video sieht man ein paar kurze Szenen).

Mercat de la Boqueria: Dieser Markt ist wirklich der schönste, den ich jemals gesehen habe. Er ist riesig und bietet sooo viele Leckereien an. Überall gibt es frischgepresste Obstsäfte. Kiwi-Erdbeer, Blaubeer-Kokos, Ananas-Mango-Papaya, Himbeer-Orange, jeder Saft-Stand überrascht mit fruchtigen Kombinationen. Natürlich musste ich diese Säfte testen. Uuund es gab Macarons-Eis. Also ein Eis zwischen zwei Macaron-Häflten.

Sagrada Familia: Die ungewöhnlichste Kirche, die ich jemals gesehen habe, ist wohl die Sagrada Familia. Innen sieht sie super modern, hell und clean aus. Die Fenster lassen das helle Innere der Kriche bunt leuchten und es entsteht ein unglaublich schönes Farbspiel. Die Tatsache, dass die Kirche noch gebaut wird und außen überall Bauarbeiter am schaffen sind, macht das Bauwerk noch beeindruckender… Ein unvollendetes architektonisches Kunstwerk der Vergangenheit inmitten des Bauprozesses.

Churros: Fett und Zucker. Anders kann ich dieses Gebäck nicht beschreiben. Ich wollte es seit dem ersten Tag in Barcelona probieren. Wir haben dann 2 Portionen, also 2 x 5 Churros plus eines mit fetter Vanille-Füllung bestellt. Sie waren super lecker. Aber ich kann nur empfehlen WENIGER davon zu essen!!! Nach 4 Churros und einem halben gefüllten, war ich bzw. mein Bauch so am Ende!!! Ich konnte den ganzen Tag nichts mehr essen und wenn ich jetzt an Churros denke, vergeht mir immer noch der Appetit.

Olympia-Pool: Schwimmen mit Aussicht über ganz Barcelona, konnte man im Olympia-Pool auf dem Montjuic Berg. Ich bin zwar nicht ins Wasser, weil mir kalt war (ja, ich finde 30 Grad zu kalt zum Schwimmen), aber die Aussicht und das Feeling waren einfach cool. Gute Fotos sind hier auch entstanden.

Highlights Lissabon

Nach einer Woche in Barcelona sind wir weiter gereist um uns Lissabon anzusehen. Das waren die Highlights.

Unser Airbnb: In Lissabon haben wir nicht in einem Hotel sondern in einem Airbnb übernachtet. Es war echt unser schönstes Airbnb, das wir bisher hatten! Modern, sauber und super stylisch.

Das Feeling: Enge Gassen, geflieste Häuserfassaden und Mini-Strabas – Das Ambiente der Stadt hat mir in Lissabon fast am besten gefallen. Die Stadt ist so anders als alle anderen Städte, die ich sonst gesehen habe und die Stimmung irgendwie zauberhaft. Was mir aber besonders aufgefallen ist: Sowohl Frauen als auch Männer haben dort ’nen Hammer Style!

Pasteis de Belem: Kennt ihr diese typisch Portugiesischen Mini-Pudding-Törtchen? Die kommen aus Lissabon, genauer gesagt aus Belem! Natürlich haben wir die Bäckerei besucht, die das Geheimrezept hat (das übrigens nur 3 Leute kennen!!!) und uns die Pasteis de Belem gegönnt. Nach einem Bissen war ich schon süchtig danach, sodass es dieses leckere Gebäck jeden Tag gab. Und schlecht ist mir davon glücklicherweise nicht geworden.

Guincho Beach: In Lissabon war es ziemlich warm. Deshalb sind wir an einem Tag auch an den Strand. Ausgesucht haben wir uns einen Dünenstrand  und Surferstrand in Cascais. Es war unglaublich schön und windig dort. Das Wasser richtig schön kalt, der Sand sauber und fein und die Landschaft einfach nur herrlich!

Ozeanarium: In Lissabon haben wir auch ein Auquarium besucht. Große und kleine Fische, Haie, Quallen, Tintenfische und sogar Pinguine und Otter gab es dort zu sehen. Ist vielleicht nicht jedermanns Sache, ich persönlich fand es super aufregend.

Der Sommerurlaub war also auf jeden Fall super! Aber auch wenn ich es liebe aufregende Dinge in unbekannten Städten zu erleben, bin ich am Ende des Urlaubs immer richtig froh zurück nach Würzburg-City zu kommen.

Sorry, dass der Text sooo lang geworden ist!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s